Mahnmal, Erinnerungsort oder was sonst? Wie gedenkt man der deutsch-polnischen Geschichte? – Vortrag von Dr. Wolfram Meyer zu Uptrup am 27. September 2019

Begegnungen Allgemein Veranstaltung

Dr. Wolfram Meyer zu Uptrup, stellv. Vorsitzender der DPG Berlin am Freitag, 27. September 2019, 18.00 Uhr im Kraszewski-Museum, Nordstr. 28, 01099 Dresden

Der Überfall auf Polen jährte sich in diesem Jahr zum 80. Mal. Es folgte eine fast sechsjährige deutsche Besatzungszeit mit schrecklichen Verbrechen an der polnischen Zivilbevölkerung. Über 6 Mio. Polen, darunter ca. 3 Mio. polnische Juden, wurden ermordet.

Immer noch herrscht in Deutschland oft Unkenntnis oder Gleichgültigkeit darüber, was in Polen zwischen 1939 und 1945 wirklich geschah und wie es dazu kam. Und auch über die weiteren 1000 Jahre deutsch-polnischer Beziehungen ist vielen in Deutschland wenig oder nichts bekannt.

Ende 2017 wandte sich eine Initiative des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt mit einem Aufruf zur Errichtung eines Denkmals für die polnischen Opfer von 1939 bis 1945 in Berlin an den Deutschen Bundestag. Daraus entwickelte sich eine rege Diskussion über die Frage des richtigen, zukunftsweisenden Gedenkens. So setzte sich bald eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten aus CDU, SPD, Grünen, Linkspartei und FDP in einem Positionspapier für einen deutsch-polnischen Gedenkort ein.

Denkmal, Museum, Gedenkort, Informations- und Dokumentationsstelle – in diesem Spektrum bewegen sich die Überlegungen. Die Diskussion wird auch auf dem Bundeskongress der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Ende Oktober 2019 fortgeführt werden.

Dr. Wolfram Meyer zu Uptrup ist seit 1982 für die Deutsch-Polnische Verständigung aktiv. Er leitete das Deutsch-Polnische Geschichtsbuch-Projekt von 2006-2012, arbeitete in der Deutsch-Polnischen Regierungskommission mit. Er hat sich intensiv mit dem Thema Erinnerung und Gedenken befasst. So auch in einem Artikel im Berliner „Tagesspiegel“. Dieser und weitere Artikel, etwa von Wolfgang Templin, Markus Meckel und Prof. Dieter Bingen, dem Direktor des Deutschen Polen-Instituts, findet sich unter:

https://causa.tagesspiegel.de/politik/wie-gedenkt-man-der-deutsch-polnischen-geschichte

Beitragsbild: Von ProhibitOnions – English Wikipedia, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7579440